Paul-Gerhardt 0028 1
 (12.03.1607 - 07.06.1676)
berühmter Liederdichter und Pfarrer

Am 12. März 1607 wurde Paulus Gerhardt als zweiter Sohn des dortigen Bürgermeisters Christian Gerhardt in der Stadt Gräfenhainichen geboren. Die ersten Schulkenntnisse wurden ihm in der aus zwei Klassen bestehenden Schule seiner Heimatstadt vermittelt. Am 4. April 1622 brachte ihn sein Vater auf eine der drei berühmten sächsischen Landesschulen, nämlich auf die Domschule nach Grimma, auf der schon sein älterer Bruder Christian seit einiger Zeit als Schüler war. Während Paul Gerhardt viel Freude am Lernen zeigte, verließ sein Bruder heimlich die Schule und trat seinem Vater bei der Bewirtschaftung seines bäuerlichen Besitztums zur Seite und übernahm es später in eigene Hand.Paul Gerhardt jung

Paul dagegen bewährte sich im Laufe des sechs Jahre dauernden Besuches der Schule als ein fleißiger, gut gesitteter Schüler, wie aus seinen überkommenen Zeugnissen der Jahre 1624 und 1625 hervorgeht. In der Schule wurde Latein als Hauptfach gelehrt; ja, man bediente sich auch bei der Unterhaltung außerhalb des Unterrichts dieser Sprache. Ziel der Lehrunterweisung war es, die Schüler im humanistischen Geiste zu erziehen. Ferien gab es während der sechs Jahre nicht, und als infolge des 30jährigen Krieges die Pest in Grimma auftrat, entvölkerte sich die Schule teilweise; Paul Gerhardt aber hielt tapfer aus. Am 15. Dezember 1627 verließ er Grimma mit dem Zeugnis für den Besuch der Universität.

Schon am 2. Januar 1628 wurde im Album der Wittenberger Universität als Student der Theologie "Paulus Gerhardus, Graefenhainichensis, Saxo" eingeschrieben. Hier hat er nun bis 1642 gelebt. Leider sind uns über seine Studien und Lebensweise nicht viel Nachrichten überliefert.