Ehemalige berichten 1

Vortragsreihe „Aus aller Welt – Ehemalige berichten“: Ralf Jasper referiert in der Paul-Gerhardt-Schule

„Guten Tag, mein Name ist Ralf Jasper und an diesem Ort habe ich mein Abitur in Biologie verhauen.“ Mit den Worten setzte Ralf Jasper, Lehrer an der Grundschule Hermannshagen bei Hannoversch Münden, die Vortragsreihe „Aus aller Welt – Ehemalige berichten“ für den elften und zwölften Jahrgang der PGS in Dassel fort, die im Rahmen der Berufsorientierung an der Schule implementiert wurde.
Für Ralf Jasper geht es immer um das Weiterlernen. Denn obwohl die Schule damals teilweise angstbesetzt für ihn war und er deswegen Dinge wie Musik hören und Fahrrad fahren viel lieber tat, versuchte er stets, das Beste aus seiner Situation zu machen. Dabei half ihm auch zwischenmenschlicher Kontakt, den er besonders in der Kirchengemeinde fand. Auch die Wochenenddienste im Krankenhaus Stadtoldendorf führten zu einer Stärkung des Selbstbewusstseins. Im Jahre 1993 konnte es sich dann über sein bestandenes Abitur freuen.
Da er seit seinem 16. Lebensjahr wusste, dass er Diakon werden wollte, erübrigte sich eine „lange Suche nach einem Beruf“. Doch gemäß Thees Uhlmanns bekanntem Liedtext „Du kriegst die Leute aus dem Dorf, aber das Dorf nicht aus den Leuten“, was die Mehrheit der Zuhörerschaft zum Schmunzeln brachte, fühlte er sich, wie ihm im Nachhinein klar wurde, durch seine dörfliche Umgebung auch eingeschränkt. Eine Möglichkeit über den „Tellerrand“ hinauszuschauen, wurde aber durch seinen Freund und Mentor, dem Ortspastor, ermöglicht.
Nach der Ableistung seines Zivildienstes im Krankenhaus, einem einjährigen Vorpraktikum, dem Studium in Religionspädagogik und dem Anerkennungsjahr übte Jasper diese Tätigkeit als Diakon seit 2000 im Kreisjugenddienst und der Jugendkirche Marie in Einbeck aus, wo er sicherlich vielen Personen noch bekannt ist. Dabei kümmerte er sich um Gottesdienste, kulturelle Angebote sowie die Organisation alljährlicher Sommerfreizeiten und um die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Irgendwann merkte er jedoch, dass ihm persönliche Weiterentwicklung und eine klare Arbeitsstruktur fehlten und begann daraufhin, auch mit Hilfe des damaligen Superintendenten und gemäß seinem Credo „Es geht ums Weiterlernen“, 2008 sein Lehramtsstudium in Hildesheim.
Seit 2014 unterrichtet er nun an der Grundschule in Hermannshagen, wo er nicht nur als Lehrer sondern auch als Vaterersatz für seine kleinen Schützlinge fungiert: „Ich telefoniere mit Ärzten, dem Jugendamt und Eltern, denn lernen bedeutet immer auch Kooperation. Das macht meinen Beruf sozial.“, so Jasper. Zudem ist er Bassist in der Musikgruppe Ephatha, die sich nicht nur bei Veranstaltungen in Südniedersachsen einen Namen gemacht hat, sondern auch bundesweit auftritt.
An dieser Stelle des Vortrages gab er den Schülern und Schülerinnen dann die Möglichkeit, selbst darüber nachzudenken, von welchen Menschen in ihrem Leben sie sich etwas sagen lassen. Er gab den Rat, Dinge von vertrauenswürdigen Älteren anzunehmen, offen für Anregungen zu sein und einfach mal probeweise einen anderen Weg zu gehen, wenn man gerade nicht weiß, welcher der eigene ist. Nach dem Abspielen der Sequenz von Eckart von Hirschhausens Pinguin „Finde dein Element“ fand er sein abschließendes Fazit: „Nimm dich so an wie du bist, stärke deine Stärken und finde die für dich passende Umgebung, um glücklich zu werden!“
Christina Amelsberg, Jg.11