Umweltschule in Europa

Die Paul-Gerhardt-Schule gehört zu den Schulen, die den Titel „Umweltschule in Europa“ trägt. Diese Auszeichnung  wird von der niedersächsischen Landesschulbehörde alle zwei Jahre für die Durchführung und Dokumentation von Umweltprojekten verliehen. Ein Komitee prüft die Bewerbungen der Schulen, sichtet die Projekte und stimmt der Verleihung des Titels zu oder lehnt diese ab.

Die Paul-Gerhardt-Schule nimmt an diesem Verfahren seit Beginn der Ausschreibung 1996 teil und hat den Titel seitdem für jeden Projektzeitraum erhalten. Sie gehört damit zu den Schulen, die am meisten Auszeichnungen erlangt hat.

Die Anforderungen, die dieser Wettbewerb stellt, werden heute im WPK- und AG- Bereich umgesetzt.  Die Umweltbildung gilt somit als ein zentrales pädagogisches Anliegen der Paul-Gerhardt-Schule. Ein Gang über das Schulgelände zeigt die Ergebnisse vieler Projekte aus den vergangenen Jahren: die Eisvogelniststation, der zum Tierhotel umgebaute alte Trafoturm, der Nistkastenlehrpfad, die Fischtreppe, und die interaktive Tafel zu Lebewesen an und im Wasser, um nur einige Beispiele zu nennen. Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern bietet auf Anfrage Interessierten Führungen über das Gelände an, um diese Besonderheiten zu zeigen und Bau und Funktion genau zu erklären.