UmweltschuleDie Paul-Gerhardt-Schule als „Umweltschule in Europa“: Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa“ ist ein Wettbewerb der Landesschulbehörde, an dem die Paul-Gerhardt-Schule neben vielen anderen Schulen aus Niedersachsen seit 1996 erfolgreich teilnimmt.

Die Anforderungen, die dieser Wettbewerb stellt, werden zu großen Teilen im Projektunterricht Jg. 8 „Mensch und Umwelt“ umgesetzt. Die Umweltbildung gilt somit als ein zentrales pädagogisches Anliegen der Paul-Gerhardt-Schule. Im Projektunterricht wurden seit Beginn des Wettbewerbs unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt:

Dazu zählen im Bereich „Nachhaltiges Wirtschaften“ der Schwerpunkt Umwelttechnologietransfer, im Bereich „Schutz der Erdatmosphäre“ die Schwerpunkte Energiesparschule sowie u.a.mit der Errichtung eines Blockheizkraftwerkes Solar- und Wasserenergie und im Bereich Erhaltung der biologischen Vielfalt die Schwerpunkte Pflanzenerfassung und Pflanzenschutz, Artenvielfalt und -erweiterung. Im Rahmen dieser Projekte entstanden u.a. ein als Insektenhotel umgebauter Trafoturm, eine Trockenmauer mit Insektenwand und eine Fischtreppe, die die Durchlässigkeit des auf dem Schulgrundstück befindlichen Wehrs bei Fischwanderungen gewährt.

Darüber hinaus werden in jedem Schuljahr Schüler/innen zu Jugendnaturschutzberatern ausgebildet.

Als Kooperationspartner bei der Umsetzung sind vor allem der „NABU“ und die „GfN“ (Gesellschaft für Naturschutz Einbeck und Umgebung e.V.) zu nennen. Unter den verschiedenen Schulpartnerschaften der Paul-Gerhardt-Schule steht die Partnerschaft mit der Gobei Girls High School im Zeichen von Partnerschaften zwischen Schulen mit umweltpädagogischem Profil aus Deutschland und Kenia. Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa“ erhielt die Paul-Gerhardt-Schule1996/97, 1997/98, 1998/99, 1999/2000, 2000/01, 2001-03, 2003-05, 2006/2007, 2009 und 2011.